MS Anti-Folter Gruppe 1510

Folter ist verboten. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Alle Staaten der Welt stimmen dem zu. Aber in der Realität lassen die meisten dieser Staaten foltern. Betroffenheit allein reicht da nicht aus. Wir engagieren uns, weil wir dazu beitragen wollen, dass es irgendwann einmal auf der ganzen Welt keine Folter, keine Todesstrafe und keine Kindersoldaten mehr gibt. Macht mit!

Treffen: Jeden zweiten Mittwoch, 19:30, im Haus der Familie, Krummer Timpen 42, Münster.

Kontakt: horstreiter@freenet.de

Herzliche Einladung

Wenn ihr morgen Abend noch nichts vorhabt, könnte diese Veranstaltung sehr interessant für euch sein…

Podiumsdiskussion: 4. November 2015

zum vergrößern anklicken…


Plakatausstellung Mai/Juni: „Irans Herz Schlägt!“

Im Mai und Juni erwartet euch eine tolle Plakatausstellung in Münster: „Irans Herz schlägt“

11058529_823041944448888_122132550379251360_nDie internationale Ausstellung würdigt iranische Menschenrechtsverteidigerinnen. Iranische Frauen werden in den Medien häufig als Opfer dargestellt – hoffnungslos und unfähig für ihre eigenen Rechte einzutreten und jene einzufordern. In Wirklichkeit zählen jedoch hunderte von ihnen zu den effektivsten Menschenrechtsaktivistinnen. Viele werden wegen ihres Einsatzes bedroht, misshandelt, inhaftiert, ins Exil getrieben … Doch sie kämpfen weiter! Die Ausstellung erzählt ihre Geschichten.

Die Ausstellung wird an folgenden Orten zu sehen sein:

•im Dom (Kreuzgang)
•in der Radstation (am Bahnhof)
•am Geschichtsort Villa ten Hompel
•in der Dominikanerkirche (Salzstr. 10)

Weiterhin erwarten euch spannende Vortrags- und Diskussionsveranstaltung. Dazu an einem anderen Zeitpunkt mehr… Die Anti-Folter-Gruppe Münster freut sich auf euch!

18206_823041874448895_67757720839915464_n

 

Podiumsdiskussion: „Tribunale: Ende der Straflosigkeit in Sicht?“

Viele Fragen rund um das Thema Tribunale/Internationaler Strafgerichtshof werden wir und hoffentlich auch Sie in der Podiumsdiskussion vertiefen.

für weitere Informationen, klicken Sie hier…

Wann? Freitag, 28. November, 19:30 – 23:00
Wo? im Landeshaus LWL, Freiherr-von-Stein-Platz 1 Münster

TeilnehmerInnen: 
Franziska Eckelmans – Internationaler Strafgerichtshof in Den Haag
•Prof. Dr. Anja Mihr – The Hague Institute for Global Justice und Amnesty International
•Christoph Strässer – MdB SPD, Beaufragter der Bundesregierung für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe

„Die fehlende Aufarbeitung und Bestrafung von Verbrechen insbesondere der Regierenden und Mächtigen lassen die Täter schamlos agieren. Und ohne die juristische Aufarbeitung und Bestrafung der Täter gibt es für die Opfer keinen Frieden. Es geht nicht um Rache sondern um Gerechtigkeit.“

Erinnern & Verantworten

Dieses Jahr lädt die Münsteraner Amnesty-Gruppe 1510 anlässlich Ihres 40jährigen Bestehens zu gleich  zwei Podiumsdiskussionen ein, die sich mit den Themen „Erinnern“ & „Verantworten“ auseinandersetzen. Den Auftakt bildet am 21. Mai 2014 die Podiumsdiskussion:

„Gedenkstätten: Erinnerungskultur und Menschenrechte.“

Am 28. November folgt die Diskussion:

„Tribunale: Ende der Straflosigkeit in Sicht?“

Beide Themenfelder verfolgen das Ziel, einen geeigneten Umgang mit Verbrechen gegen die Menschenrechte zu finden. Um selbst einen tiefen Einblick in mögliche Formen der Erinnerungskultur zu erhalten, unternahm die Gruppe, neben weitreichender Recherche, einen Gedenkstättenbesuch nach Auschwitz. Schon hier kristallisierten sich viele Fragen und Erfahrungen heraus, die hoffentlich in den Podiums-diskussionen weiteren Anstoß finden werden.

Die Gruppe lädt alle Interessierten herzlich ein, Teil dieser Veranstaltungen zu sein!

Plakat Erinnern